Medien


Heute | 21.00 Uhr
ndr | 45 Min.

Der Badeort Opatija gilt als das St. Tropez der kroatischen Halbinsel Istrien. Die Attraktion der Promenade ist eine Promenadenmischung: Hund Otto lässt sich auf einem Wakeboard stundenlang hinter dem Wassertaxi seines Herrchens herziehen. Und geht dabei nur sehr selten baden.
Die Küste Kroatiens gilt mit rund 1.200 Eilanden als eine inselreichsten der Welt. Vor Gnali bergen die Archäologinnen Irena Radic Rossi und Katarina Batur Fundstücke aus dem Holzfrachter "Gagliana", der hier 1583 reich beladen gesunken ist. Das Wrack ist ein Zeugnis früher Globalisierung: Die "Gagliana" hatte nicht nur Stoffe, Farben und Glas aus Venedig geladen, sondern auch Messingleuchter aus Lübeck, in Einzelteile zerlegt, damit die Kundschaft sie selbst montieren konnte. Ein Prinzip, das irrtümlicherweise als schwedische Erfindung gilt.

Morgen | 20.15 Uhr
phoenix | 90 Min.

Die EU-Ostgrenze: rund 4500 km zwischen Baltikum und Schwarzen Meer. Für einige das Ende der Welt − für andere die Heimat. Wie lebt es sich an Europas vergessenem Rand ? ARD-Korrespondent Danko Handrick machte sich auf die Reise. ARD-Korrespondent Danko Handrick und sein Team haben in einer Sommerreise Grenzerfahrungen gesammelt und nachgeschaut, wie es sich im "fernen Osten" der EU lebt, an Europas vergessenem Rand. Die Reise führte entlang der EU-Außengrenze, vom Baltikum bis zum Schwarzen Meer. Mit dem Fernbus und der Lokalbahn, auch per Anhalter und mit dem Ochsenkarren. Auf jeden Fall ganz nah an den Menschen. Mit einer Idee und vielen Fragen, aber ohne vorgefertigten Plan − offen für das, was sie finden und für die, denen sie begegnen. Begleitet von den großen Themen: die wirtschaftlichen Probleme, die Nachbarschaft zu Russland und Belarus, der Hang zum autoritären Umbau in Polen und Ungarn, das Verhältnis zu Europa − und natürlich der Blick auf und über die Grenze.

23.10. | 12.45 Uhr
ndr | 30 Min.

Lachs aus Norwegen gilt als beliebtester Fisch in Deutschland. Der Appetit auf den atlantischen Speisefisch ist längst größer als die Wildbestände hergeben. Mittlerweile stammt fast jeder zweite Lachs aus Aquakulturen. Mit dem Zuchtgeschäft machen Unternehmen wie die Lery Seafood Group satte Gewinne. Stolz erzählt Züchter Tore Svane: "Jeden Tag können wir fünf Millionen Mahlzeiten in mehr als 80 Länder liefern."

24.10. | 9.45 Uhr
phoenix | 45 Min.

Der Nationalpark Slovensky kras gehört zu den größten Karstgebieten Mitteleuropas. Im Südosten der Slowakei an der Grenze zu Ungarn gelegen, bietet er mit mehr als tausend Höhlen, tiefen Schluchten, weiten Hochplateaus und bedeutenden Kulturdenkmälern eine faszinierende Welt über und unter der Erde. Höhlenforscher finden dort ein Paradies vor, das es noch zu entdecken gilt.

25.10. | 9.15 Uhr
BR | 45 Min.

Tiefe Wälder, gigantische Flüsse und weite Auenlandschaften: "Land des Überflusses" wurde der äußerste Nordosten Chinas früher genannt. Heute ist Nordostchina dank seiner Bodenschätze und der fruchtbaren Landwirtschaft eine der wohlhabendsten Provinzen des Landes. Nur wenige Nachfahren der Fischer können noch von den Traditionen ihrer Großeltern berichten, ihre tungusischen Sprachen sind vom Aussterben bedroht.
Quirlige Hauptstadt der Region ist Harbin berühmt für sein winterliches Eisfestival. Russen gründeten Harbin Ende des 19. Jahrhunderts als Stützpunkt der Trans-Mandschurischen Eisenbahn. Schnell wuchs Harbin zu einer internationalen Metropole heran, die "Klein-Moskau" oder "Klein-Paris" genannt wurde.

26.10. | 22.25 Uhr
3sat | 30 Min.

In Deutschland gibt es immer weniger Strom aus Atomkraft, die meisten Reaktorblöcke sind dauerhaft abgeschaltet. Ganz anders in Finnland. Die Kernenergie wird weiter ausgebaut.
Trotz ausufernder Kosten und jahrelanger Verzögerungen, gegen die sich der Berliner Flughafen BER geradezu wie ein Vorzeigeprojekt ausnimmt, unterstützt die Mehrheit der finnischen Bevölkerung die Kernkraft.
Und TVO, der Betreiber, tut alles, damit das auch so bleibt. Inklusive wöchentlicher Bustour und Besichtigungen mit Eventcharakter für die Kids. Bis tief unter die Erde in die Granitstollen des Endlagers.
Das Kraftwerk Olkiluoto mit zwei AKW-Blöcken liegt auf einer Insel im Südwesten des Landes nahe der Ortschaft Eurajoki. Hier entsteht auch das weltweit erste atomare Endlager. Weitere Kernreaktoren stehen in Loviisa, im Süden Finnlands. In Olkiluoto ist ein dritter Kraftwerksblock fast fertiggestellt. Nach etlichen Verzögerungen über mehr als 10 Jahre hinweg soll der neue Reaktor 2021 erstmals Strom produzieren.